Förderzentrum “Clemens Winkler” Brand-Erbisdorf
Weihnachtsfrühstück
Berichte Startseite Berichte Wirbelwind e.V. Berichte Sport Berichte Projekte Berichte Archiv
Startseite > Weihnachtsfrühstück
Berichte Clemens Winkler Berichte Sonderpäd. Förderung Berichte Schule Berichte Statistisches Berichte Beratungsstelle Berichte Neues Berichte Ganztagsangebot Berichte Praktika Weihnachtsfrühstück  In einer stimmungsvollen Vorweihnachtszeit darf im Förderzentrum „Clemens Winkler“ natürlich nicht das traditionelle Weihnachtsfrühstück fehlen. Hierbei haben sich die Erwachsenen ganz viel Mühe gegeben um den Kindern einen Gaumenschmaus in Form eines riesen Buffets zu präsentieren. Man munkelte das bei der Vorbereitung die Wichtel des Weihnachtsmannes am Werk gewesen sein müssen, da alles mit sooooo viel Liebe hergestellt wurde, so dass vielen beim Anblick des wunderschön hergerichteten Buffets vor Begeisterung die Stimme weg blieb.  Nach einem gemeinsamen Jahresrückblick merkt man deutlich, wie viel mehr als „nur“ Schule wir so organisieren. Unsere GTA Gruppe Theater führte einen Sketch vom Schneemann auf, der sehr unzufrieden mit seinem Topf als Kopfbedeckung war. Zum Glück hatte der Weihnachtsmann erbarmen…! Nexus aus der Klasse 2 zeigte uns voller Stolz, was er im GTA „Flöte“ schon gelernt hat. Kurz vor der mit Spannung erwarteten Bescherung haben unsere beiden Klassen 3 das englische Kinderlied „Ten in a bed“ gespielt und gesungen. Dann gab es die Bescherung. Jeder, wirklich jeder, bekam ein Geschenk. Unsere 1. und 2. Klässler wurden mit einem Buch beschenkt und die Größeren bekamen einen Speicherstick, den sie im neuen PC-Kabinett sich gut nutzen können. Dann…ENDLICH…hieß es von der Weihnachtsfrau: das Buffet ist eröffnet. Was für ein Augen- und Gaumenschmaus!!!   Ein Augenblick im Meer der Zeiten, in dem die stillen Stimmen tönen, die sonst der Tag verdeckt mit seinem lauten Schrei’n. Der Augenblick, in dem die Kerzen brennen, die heiligen Kerzen, die der Liebe leuchten, da jedes Herz es ahnt, was Friede sei.   In dieser Stille zwischen heut und morgen, in dieser Handvoll weniger Minuten, besinnt der Mensch sich auf sein tiefstes Glück, lauscht auf die leise Melodie der Liebe –  und geht dann neu zu seinem Tag zurück.  Elisabeth Dauthendey Berichte Links Berichte Interner Bereich