Förderzentrum “Clemens Winkler” Brand-Erbisdorf
Bildungsfahrt nach Dresden
Berichte Startseite Berichte Wirbelwind e.V. Berichte Sport Berichte Projekte Berichte Archiv
Startseite > Bildungsfahrt nach Dresden
Berichte Clemens Winkler Berichte Sonderpäd. Förderung Berichte Schule Berichte Statistisches Berichte Beratungsstelle Berichte Neues Berichte Ganztagsangebot Berichte Praktika Bildungsfahrt nach Dresden  Am 6.Juni startete Frau Schnabel mit uns, den Schülern der Klasse 6, nach Dresden. Der alljährliche Ethikausflug stand auf dem Plan. Strahlender Sonnenschein ermöglichte einen fantastischen Blick von der Albertbrücke auf die Altstadt und den Sächsischen Landtag. Unser Tag begann in der Gemäldegalerie. In einer interessanten Führung vertieften wir unser Wissen über die christliche Religion und verbanden unser Wissen mit den Ausdrucksmöglichkeiten der Maler. Danach schlenderten wir zur Frauenkirche und genossen einen umwerfenden Blick über die Dächer der Stadt. Um schnell noch Mittag essen zu können, drängelte Frau Schnabel ganz schön. Aber sie hatte Recht, denn durch den schnellen Schritt blieb uns zum Glück Zeit, um in Ruhe und mit Sonnenschein zu schmausen. Um 13 Uhr begann dann der letzte Programmpunkt des Tages: die Besichtigung der Dresdner Synagoge. Frau Ulbricht erklärte uns ein wenig mehr als im Lehrplan steht über das Judentum. In der Synagoge fanden wir dann viele der im Unterricht behandelten Symbole oder Wahrzeichen der jüdischen Religion, wie den Davidstern, die Menora und den Thoraschrein. Interessant fanden wir auch die verschiedenen Kippot (das ist die Mehrzahl des hebräischen Wortes Kippa, der jüdischen Kopfbedeckung). Frau Schnabel hatte ja aus Jerusalem eine mit dem Stickmuster der Jerusalemer Altstadt mitgebracht. In Dresden gab es welche mit Harry-Potter-Muster, Dynamo-Dresden und anderen Fußballvereinen oder auch einfach nur schwarze Kippot. Im Anschluss konnten wir noch alle Fragen stellen und bekamen sie auch prompt beantwortet.  Immer noch meinte die Sonne es gut mit uns und so überquerten wir auf der Carolabrücke die Elbe und ließen uns dann noch für einige Minuten an deren Ufer nieder. Mit unserem „Wiesengrundmobil“ ging es unfall-, stau- und blitzfrei zurück an das Förderzentrum. Berichte Links Berichte Interner Bereich